Die Sehenswürdigkeiten in Cusco konzentrieren sich vor allem auf die geschichtsträchtige Vergangenheit der Inkas. Die einstige Inkahauptstadt ist heute UNESCO-Kulturerbe. Zu den Highlights zählt die Jesuitenkirche, die Ruinen der Inkafestung Sacsayhuamán, ein Wasserheiligtum und natürlich verschiedenste Inka Ruinen außerhalb der Stadt.
Die Sehenswürdigkeiten in Cusco konzentrieren sich vor allem auf die geschichtsträchtige Vergangenheit der Inkas.
Machu Piccu auf Peru Rundreise
Budget pro Person
Zu den Reisen
Reisedauer
Beliebig
1-7 Tage ×
7-10 Tage ×
10-15 Tage ×
15+ Tage ×
Zu den Reisen
Reiseart
Beliebig
Privatreise mit durchgehender Reiseleitung Privattransfers und ein Guide, der die ganze Reise betreut.
Organisierte Reise mit Reiseleitung auf Ausflügen Reise mit organisierten Transfers und Reiseleitung auf Ausflügen.
Organisierte Hotels/Transfers, keine Reiseleitung Nur Hotels und/oder Transferservices sollen organisiert werden.
Mietwagenreise Wenn möglich, möchte ich selbst fahren.
Einer Gruppe anschließen An einer Gruppenreise mit anderen teilnehmen.
Erlebnisse
Beliebig
Kultur & Geschichte
Natur & Landschaft
Tierwelt
Entspannung pur
Action & Abenteuer
Luxusreise
Unterkunft
Beliebig
Standard ×
Komfort ×
Luxus ×
Zu den Reisen

Lokale Cusco-Experten

Diese Experten planen Ihre Reise mit Ihnen in Englisch.

Die trip.me Art zu reisen

Wählen Sie eine Reise, die Ihnen gefällt, oder wenden Sie sich direkt an einen unserer Experten vor Ort.
Die Reise flexibel nach Ihren Wünschen anpassen.
Buchen und sicher via trip.me Sicherheit Plus zahlen.
Mit ausgewählten & zuverlässigen lokalen Agenturen verreisen.
Reiseerfahrung teilen und die nächste Reise planen.

Cusco Reiseerfahrungen

Weitere Meinungen lesen
Unsere Individualreisen sind nach Ihren Wünschen anpassbar und können zu jedem Zeitpunkt starten.

Lokale Cusco-Experten

Die trip.me Art zu Reisen

Cusco Urlaub

Cusco Reiseinfo

Cusco Sehenswürdigkeiten: Natur, Kultur & Essen

Cusco, die legendäre Hauptstadt des einstigen Inka-Imperiums, ist ein obligatorischer Halt auf jeder Peru Rundreise. Dank seiner zentralen Lage und guten urbanen Anbindung nutzen viele Reisende Cusco als Ausgangspunkt für ihre mehrtägige Wanderung zur Ruinenstadt Machu Picchu oder einem Ausflug zum Nationalpark Manú. Heute ist die Stadt allerdings auch wegen ihrer vielen kulturellen und landschaftlichen Highlights im historischen Stadtkern und der näheren Umgebung zum größten Touristenzentrum des Landes aufgestiegen. Der heilige Sonnentempel, die gigantische Festungsruine von Sacsayhuamán, die einmalige Kulisse des Regenbogenberges – Ihr Aufenthalt in Cusco nimmt Sie mit auf eine unfassbar spannende Reise durch die Vergangenheit.

1. Sagenhafte Inka-Hauptstadt Cusco
Aus dem Quechua übersetzt bedeutet Cusco etwa so viel wie „Nabel“ oder „Zentrum“. Dies beschreibt recht eindrücklich, welche Rolle die Stadt ab dem 13. Jh. spielte. Cusco war der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt eines für damalige Verhältnisse gigantischen Imperiums, das bis zur Eroberung der Spanier im 16. Jh. anhielt. Noch heute gibt es in der Stadt zahlreiche Zeugnisse, die an den Reichtum und die Fortschrittlichkeit der faszinierenden Inka-Kultur erinnern und ihre pre-hispanische und koloniale Geschichte erzählen. Auf Ihrem Rundgang durch den historischen Stadtkern Cuscos und seine vielen Gassen entdecken Sie die architektonischen Meisterwerke dieser UNESCO-Welterbstätte, allen voran die „Qorikancha“. Der Sonnentempel war der wichtigsten Tempel zu Inka-Zeiten, der für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Bestattungen oder Riten genutzt wurde. Leider wurde er während der großen Conquista bis auf einige Mauerstücke gänzlich zerstört. Doch obwohl die Spanier über die Ruine das Konvent von Santo Domingo bauen ließen, können Sie heute noch immer einen Blick auf die Überreste der genialen und progressiven Baukunst der Inka werfen. Auch die Kathedrale, die im 16. Jh. fertiggestellt wurde, zählt mit ihren Nebenkirchen zu den Sehenswürdigkeiten Cuscos. Im Inneren befinden sich nicht nur nahezu 400 bedeutende Kunstwerke, beispielsweise ein Gemälde des holländischen Malers Van Dyck. Auch die güldenen und hölzernen Details des Kirchenraumes unterstreichen die beeindruckende Architektur. Der Plaza de Armas war früher Mittelpunkt und Zeitzeuge historischer Ereignisse, so z. B. der Hinrichtung von Tupaq Amaru II., dem Anführer einer gescheiterten Revolte gegen die Spanier. Heute ist er ein offener, einladender Platz, der u. a. von der Kathedrale gesäumt wird und zum Verweilen anhält. Ein weiteres Highlight, das Ihnen das heutige Lokalkolorit Cuscos und seine bunte Kultur näherbringt, ist der Mercado de San Pedro mit seiner großen Auswahl an regionalen Lebensmitteln und kunsthandwerklichen Produkten. Apropos Lebensmittel: Ihre Reise nach Peru wird auch zu einem kulinarischen Erlebnis! Probieren Sie in Cusco unbedingt typische lokale Gerichte wie Aji de Gallina, Lomo Saltado oder Choclo con Queso und erfrischen Sie sich bei einem milden, gut gekühlten Cusqueña oder einem fruchtigen Chicha Morada.

2. Ruinen einer großen Dynastie
Außerhalb des historischen Stadtkerns im nördlichen Teil Cuscos geht Ihre Entdeckungstour auf den Spuren der Inkas weiter. Die am nächsten gelegene Ruine und gleichzeitig eine der bedeutsamsten Fundstätten des einstigen Imperiums ist Sacsayhuamán. Bei Sacsayhuamán handelt es sich höchster Wahrscheinlichkeit nach um eine militärische Verteidigungsanlage, die auch als Repräsentationsort für Zeremonien genutzt wurde. Die terrassen- und zickzackförmigen Mauern bestehen aus riesigen Steinblöcken und reichen bis zu einer Höhe von neun Metern. Diese wurden präzise aufeinandergeschichtet und sind somit ein weiteres Beispiel für die überragende und strategisch durchdachte Inka-Architektur. Weitere meisterhafte Bauelement sind u. a. das Wasserreservoir, die unterirdischen Tunnel oder die verschiedenen Lagerkammern. Nachdem Sie die Festigung besichtigt haben, lohnt sich ebenfalls ein Spaziergang durch die wunderschöne, weitläufige Berglandschaft. Nach Sacsayhuamán gelangen Sie zu Puka Pukara, der rötlichen Festung. Diese Ausgrabungsstätte weist ebenfalls auf eine alte Verteidigungsanlage mit administrativem Charakter hin, die aus langen Steinmauern, Terrassen und einer Vielzahl von unterschiedlichen Bereichen besteht. Auch Puka Pukara befindet sich an einem strategischen Ort, der schon damals Aussicht auf die umliegende Landschaft gewährte. Anders als seine zwei Nachbarruinen diente Tambomachay als heilige Badestätte für den Inka-Herrscher. Auf einer Höhe von 3700 m gebaut besteht dieser Ruinen-Komplex aus verschiedenen Aquädukten, Kanälen und Wasserfällen, welche die gesamte Anlage auf geniale und vielschichtige Art und Weise bewässerten.

3. Vinicuna, der faszinierende Regenbogen-Berg
Südöstlich der Stadt Cusco befindet sich Vinicunca, der besser unter dem Namen Regenbogen-Berg oder „Berg der sieben Farben“ bekannt ist. Dieser liegt zwischen dem rötlich schimmerndem Valle Rojo („Rotes Tal“) und den schneebedeckten Gipfeln des Ausangate und ist am besten ab dem Anden-Dorf Pitumarca zu erreichen. Natur-Liebhaber und Abenteurer sollten sich dieses einzigartige Highlight nicht entgehen lassen. Auf einer spannenden Tagestour durchqueren Sie atemberaubende Landschaften, die Sie mit etwas Glück sogar an Lamas und Alpakas vorbeiführen. Auch wenn die Wanderung aufgrund der Höhenlage von 5100 m mitunter eine echte Herausforderung sein kann: Die spektakuläre Aussicht auf die Farbverläufe des Berges und die umliegende Landschaft ist eine Belohnung, die Sie so schnell nicht vergessen werden. Von Ihrem persönlichen Guide erfahren Sie zudem alles über die Entstehungsgeschichte der sieben Farben, die Jahrmillionen zurückreicht und von einem spektakulären Naturphänomen berichtet. Halten Sie die Kamera bereit für ein Andenken an dieses einmalige Erlebnis!

4. Das heilige Tal der Inka
Das Urubamba Tal, auch als „Valle Sagrado“ (zu deutsch heiliges Tal) bekannt, ist ca. 1,5 Autostunden nördlich von Cusco entfernt und liegt zwischen den Orten Pisac und Ollantaytambo. Es zählt nicht nur zu einem der Highlights in der Region rund um Cusco, sondern steht zweifellos auf der Liste der Must-Sees in ganz Peru. Wer einmal durch das tiefgrüne, heilige Inka-Tal gewandert ist, wird verstehen warum. Die abenteuerliche Wanderung am gleichnamigen Fluss entlang führt Sie unmittelbar durch die wunderschöne, facettenreiche Natur Perus, die von verschiedenen Vegetations- und Landschaftsformen geprägt ist. Diese Eigenschaft haben sich bereits die Inkas zunutze gemacht: Vor allem das fruchtbare Flussufer bot eine ideale Grundlage für den Anbau verschiedener Nutzpflanzen. Auf Ihrem Weg treffen Sie allerdings nicht nur auf die spektakulären Bergkulissen und weitere Ausgrabungsstätten, die einst von großer Bedeutung für das Inka-Reich waren. Auch führt Sie das Urubamba Tal zu malerischen Andendörfern, in denen Sie in direkten Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und ihrer Kultur kommen. Absolut sehenswerte Orte sind u. a. Pisac mit seinem traditionellen Markt und beeindruckenden Ruinen, die Ausgrabungsstätte Moray mit ihrem kreisförmigen Terrassensystem und die Salzminen von Maras, sowie der riesige archäologische Komplex von Ollantaytambo. Doch auch das Dorf Chinchero mit seinen leuchtend grünen Feldern und umliegenden Kordilleren bietet sich vor allem für aktive Abenteuer wie Mountainbiking oder Paragliding an.

5. Abenteuer auf dem Inka-Trail
Auch wenn für viele Reisende Machu Picchu das eigentliche Ziel ihres Peru-Trips ist: Der mehrtägige Wanderweg zur weltberühmten Inka-Stadt ist ein weiteres unvergessliches Highlight in der Andenregion. Ab Cusco bietet sich Ihnen eine Vielzahl von verschiedenen Wanderrouten, die in Länge und Schwierigkeitsgrad variieren und daher sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet sind. Auf Ihrer Trekking-Tour mit Übernachtung in der freien Natur geht es für Sie durch die atemberaubende Berglandschaft rund um Cusco und das Heilige Tal, die von spektakulären Aussichten auf Gipfel, Täler und Terrassensysteme geprägt ist. Die unterschiedlichen Etappen führen Sie zu weiteren archäologischen Ausgrabungsstätten wie z. B. Llactapata, Runkurakay oder der „Stadt über den Wolken“ Phuyupatamarca, welche die geografischen Dimensionen des gewaltigen Inka-Imperiums deutlich machen. Nach Erklimmen von Berggipfeln wie dem Wayllabamba oder dem herausfordernden Warmihuañusca, der auch als Pass der toten Frau bekannt ist, haben Sie sich eine Verschnaufpause verdient. Jetzt heißt es durchatmen und dieses einmalige Erlebnis für einen kurzen Moment festhalten, bevor Sie Ihren Weg zu Machu Picchu fortsetzen.

Weiterlesen Weiterlesen Weniger Anzeigen

Cusco Erfahrungen unserer Reisenden

Ulla P., März 2020

Kurze Reaktionszeiten, super Vorschläge, professionelle Umsetzung, sehr freundliche Kommunikation.
Kurzfristige Änderung des 8-tätigen Reisebausteins Chile wegen politischer Unruhen war kein Problem, am Ende hat die Reise sogar noch gewonnen, weil wir nun eine zusätzliche Woche Zeit für individuelle Mietwagenrundreise von Salta über Cachi nach Cafayate hatten. Alles bestens.

Weiterlesen Weiterlesen Weniger Anzeigen
Sabrina, Februar 2020

Die Planung und Durchführung unserer Reise in Argentinien war super. Alles hat bestens geklappt und wir würden dies jederzeit wieder so buchen. Wir waren wirklich sehr zufrieden und können es weiter empfehlen.

Andreas B., Februar 2020

strukturiert, alle Wünsche wurden berücksichtigt , einfach Klasse

Alice B., Februar 2020

Sabrina war immer erreichbar und sehr hilfsbereit.
Die Reise war von Anfang bis Ende sehr gut durchgeplant. Hoteltransfer, Innlandflüge, Ausflüge, alles klappte wunderbar. Die Ausflüge waren gut durchdacht und sehr gut organisiert. Ich war angenehm überrascht

Weiterlesen Weiterlesen Weniger Anzeigen
Jeanette K., Januar 2020

Mir gefiel bereits die Planung sehr. Meine Wünsche wurden eingebaut und es wurden mir Vorschläge unterbreitet, die sehr sinnvoll wären. Die Durchführung war prima und wir hatten eine tolle Zeit mit vielen neuen Eindrücken! Danke für die Organisation.